· 

Covacoros Bücherpaket März 2018

 

Schon seit 2016 schnüre ich regelmäßig Bücherpakete zu Finanz- und Börsenthemen in meinem Blog und über die Zeit ist gemeinsam mit den ausführlicheren Rezensionen eine recht ansehnliche Bibliothek entstanden.

 

Heute möchte ich drei Bücher kurz vorstellen, die ich im vergangenen Monat gelesen habe und die jedes auf seine Art speziell sind. Das erste Buch beschäftigt sich mit den zahlreichen psychologischen Fallstricken, die ein DIY-Investor zu meistern hat. Nummer Zwei im Bunde fragt nach dem Erfolgsgeheimnis, warum bestimmte Unternehmen über längere Zeit in ihrer Branche tonangebend sind. Sich an diesen Firmen mittels Aktienkauf zu beteiligen und von ihrer überproportional guten Entwicklung zu profitieren, wäre natürlich lohnenswert.

 

Aber kann das gelingen und vor allem müssen es überhaupt die Highflyer sein? Vielleicht ist es ja besser, sich bewußt an den "Defensiv-Champions" zu beteiligen, wie das dritte Buch vorschlägt. Wenn man starke Rückschläge vermeidet, sollte das doch langfristig dem Portfolio und Nervenkostum nützen.

 

Die drei Bücher offerieren also ganz unterschiedliche Ansätze für die Geldanlage. Hier kommen meine Kurzvorstellungen und -zusammenfassungen. 

 


EinfachE WEGE IHR ANLAGEVERHALTEN zu VerBessern

Das Buch von Carl Richards ist momentan in Deutsch vergriffen und nur gebraucht zu bekommen, oder man greift gleich zur englischen Original-Ausgabe: "The behavior gap".

 

Die Zeichnungen - auf kleinen Servietten, sparsam illustriert, auf das Wesentliche reduziert - gingen um die Welt und begründen seinen Erfolg als Autor und Certified Financial Planer.

 

Als Behavior Gap bezeichnet der Autor die Differenz zwischen dem Ertrag des Investments, zum Beispiel ein Index, ein Fonds oder eine Aktie, und dem Ertrag des Investors. Durch Verhaltensfehler fällt der Minderertrag mehr oder minder deutlich aus: zum "falschen" Zeitpunkt Kaufen und Verkaufen.

 

Aber es gibt Wege, das Behavior Gap zu verringern und darum geht es in diesem Buch. Bevor man anfangen kann, sein Verhalten zum Positiven zu verändern, muß man es aber zunächst verstehen und bereit sein, seine Fehler zu akzeptieren. Das Buch erzählt mit einem Augen-zwinkern und in Anekdoten, scheinbar mühelos, wie man sehr leicht in Fallen tappt, warum das geschieht und wie wir die selben Fehler auch mehrfach begehen.

 

In seinen 10 Kapiteln geht es nicht nur um Finanzen, sondern um Lebensplanung allgemein, um Gefühle und Wünsche, um Ziele und Eigenverantwortung. Besonders positiv finde ich, dass der Autor ein eigenes Kapitel darauf verwendet, zu erklären, dass einfach hier nicht leicht bedeutet. Ein Punkt, den ich hier im Blog ebenfalls oft betont und erläutert habe.

 

Carl Richards vermittelt sehr gut, wie wichtig Disziplin für den Anlageerfolg ist und dass es darum geht, langsam und stetig, eben kontinuierlich zu investieren. Sein rundum gelungenes Buch, das ich in meiner Bibliothek nicht mehr missen möchte, werde ich sicher noch öfter zur Hand nehmen und empfehle es sehr gerne weiter. 

 

 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Sprichwort

 

Charts können ihre finanzielle Gesundheit gefährden.

Covacoro

 


WHAT IT TAKEs - KennZEICHEN erfolgreicher FIRMEN

Das zweite Buch, das ich empfehlen möchte, wurde von Charles D. Ellis geschrieben und ist soweit ich weiß, noch nicht auf Deutsch erschienen.

 

"What it takes" behandelt die sogenannten Erfolgs-Geheimnisse erfolgreicher Firmen, wobei man einschränken sollte: aus klar amerikanischer Sicht.

 

Ich bin mir gar nicht mehr sicher, auf welcher Leseliste oder Blogseite ich auf das Buch aufmerksam wurde.
Wer aber meine Unternehmensvorstellungen zu Hochdorf, AT&S oder FACC gelesen hat, weiß, dass ich ebenfalls nach Stärken, Schwächen und Burggräben bei meinen Nebenwert-Investments Ausschau halte. 

 

Ellis untersucht die Unternehmen McKinsey, Cravath, Capital Group, Goldman Sachs und die Mayo Klinik als Positivbeispiele und Arthur Andersen als Negativbeispiel. Er analysiert wie die Organisation Erfolg ermöglicht und beeinflußt (u.a. (Mission, Unternehmenskultur, Recruiting und Personal-Entwicklung) sowie mit bekannteren Themen wie Innovationskraft, Kundenbeziehungen und Krisenbewältigung.

 

Das Buch geht manchmal zu sehr ins Detail und die Gliederung nach Einflußfaktoren erachte ich als etwas unglücklich. Man hat das Gefühl, dass es um eine Art Beweisführung geht, wie sie ein Rechtsanwalt formulieren und zusammentragen würde, was Unternehmen erfolgreich macht. Aufgrund der Wahl der Unternehmen (alle aus den USA) wird dann folgerichtig eine bestimmte Unternehmenskultur angepriesen, die sich nur in Nuancen unterscheidet. 

 

Trotzdem: in Summe ein interessantes und lesenswertes Buch, dass einem Investor, der Unternehmensbeteiligungen erwirbt und nicht einfach Aktien sammelt, viele Anregungen und Denkanstöße vermittelt, welche Fragen er vor und während seiner Investition stellen sollte.   

 

 

 

If investing is all about creativity and making unusual,

unconventional, and even unpopular decisions,

great investment decisions are best made by individuals

taking direct responsibility for the results of their own acts.

 

Charles W. Ellis

 


DEFENSIV-CHAMPIONS UNTER DER LUPE

Das letzte Buch meines März-Pakets wurde von Thomas Müller und Jochen Appeltauer geschrieben und ich habe es im Rahmen eines Börsentages aufgegabelt.

 

Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis macht deutlich, dass es einerseits um Werbung für den sogenannten BCDI-Aktienfonds geht, andererseits wird aber eine Strategie der Aktien-Selektion vorgestellt.

 

Es ist dieser letzte Punkt, der mich interessiert hat. Als Value- und Contrarian-Anleger, der vor allem in Nebenwerte investiert, wollte ich diese Strategie gerne verstehen und kennenlernen.

 

Woran machen die Autoren zum Beispiel fest, dass eine Aktie ein "Defensiv-Champion" ist und ins Depot gehört? Welche Kennzahlen werden betrachtet und wie lang- oder kurzfristig ist der Blickwinkel? Wie geht man also vor?

 

Das Team analysiert zunächst die Kursverläufe der letzten 10 Jahre (monatsfein und rollierend) und ermittelt die positiven Performancemonate genauso wie die erlittenen Kursrückgänge. Eine Defensiv-Champion-Aktie soll nun gleichzeitig überdurchschnittliche Gewinne und unterdurchschnittliche Rückschläge aufweisen. 

 

Als Kennzahlen werden die geometrischen Rendite p.a. benutzt und die Gewinnkonstanz, indem man den Prozentwert berechnet, wo positive Monatsrenditen erzielt wurden. Außerdem berechnet man eine Verlust-Ratio als prozentualer Anteil der Verlustmonate im Betrachtungs-Zeitraum und multipliziert diese mit dem durchschnittlichen in der Vergangenheit erlittenen Verlust.

 

Was kompliziert niederzuschreiben ist, ist im Kern die Verknüpfung einer Wahrscheinlichkeit (für Gewinne oder Verluste) mit einer positiven bzw. negativen Durchschnittsrendite. Sämtliche Zahlen werden aus dem Kursbild der Vergangenheit extrahiert und es wird unterstellt, dass dies dabei hilft, die risikoärmsten aber renditeträchtigsten Aktien zu identifizieren. Ähnlich wie beim Levermann-Ansatz ergibt sich eine Aktienliste mit einem Ranking nach den Kennzahlen und die jeweils besten Werte finden Einlass ins Portfolio.

 

Es liegt in der Natur dieses Auswahl-Mechanismus, dass ein Backtest eine deutliche Outperformance der 25 ranglistenbesten Aktien gegenüber den üblichen Indizes ergeben muss. Das sollte jedem Anleger nach etwas Nachdenken klar sein. So wurden Dow Jones und Dax zum Beispiel im Zeitraum 2000 bis Q3-2017 um knapp 100% geschlagen - aber das Zertifikat auf den Index wurde erst 2014 aufgelegt und der Fonds auf den Index in 2016. Daher ist es zu früh für ein Urteil.

 

Denn die zukünftige Entwicklung wird entscheidend von den "soften" Fakten abhängen, nämlich wie oft die Rangliste überprüft wird und wann zugekauft, ausgetauscht oder verkauft wird. Ganz so wie kapitalgewichtete Indizes nach bestimmten Regeln Index-Auf- und -Absteiger haben und ihre Performance vor allem von den Schwergewichten abhängt, hat der BCDI als Index eine gewisse Berechtigung, die die Markttheoretiker wohl in zwei Punkten sehen würden:

 

Bestimmte Aktien haben ein starkes, oft mittelfristig vorhandenes Kursmomentum, was ihre Kurse nach oben treibt und jede Kursdelle schnell ausbügelt. Dadurch erscheinen sie defensiv und risikoarm. Zum zweiten gibt es Unternehmen mit nachhaltigen Wettbewerbs-Vorteilen und Quasimonopolen, die hohe Renditen auf das eingesetzte Kapital erzielen können und hohe Profitabilität schlägt sich im Kurs und hohen fundamentalen Bewertungen nieder. Es geht also mit anderen Worten um die Faktoren Momentum und Qualität.

 

Die Autoren und ihr Team versuchen diese beiden Merkmale objektiv zu messen, regelmäßig zu analysieren und in eine quantitative Strategie zu übersetzen, die nachvollziehbar ist. Jeder fundamentale Investor sollte und kann sich die Daten anschauen und mit dem nötigen Körnchen Skepsis würdigen. Daher ist dieses Buch über eine Anlage-Strategie lesenswert und einige Leser werden sich vor allem auf die enthaltenen 25 Aktienporträts stürzen. Mehr Informationen findet man auch im Internet - einfach nach BCDI googlen.

 

 

"Das beste Mittel, um getäuscht zu werden,

ist sich für schlauer zu halten, als die anderen."

 

Rochefoucauld

 

(c) 2018 Covacoro


Früher erschienene Buch-Rezensionen auf Covacoro.de finden Sie hier:  Link

 

Sollten Sie sich für eines der vorgestellten Bücher interessieren, so ist der Kauf bei Amazon über die Links unter dem Artikel oder durch Klick auf das Cover für Sie nicht teurer, ich erhalte allerdings eine kleine Werbe-Vergütung, wenn Sie diese nutzen.

 

Vielen Dank für die Unterstützung des Blogs.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0