Aurelius - Was dem Schwarm nicht nützt ...

"Was dem Schwarm nicht nützt, das nützt auch der einzelnen Biene nicht." Dieses Zitat stammt von Marcus Aurelius und ist der etwas esotherische Titel meines ersten Artikels zur AURELIUS-Aktie aus November 2014. Er ist zuerst auf www.sharewise.de erschienen. Da diese Plattform mittlerweile den Weg weg von Diskussion und Aktien-Community eingeschlagen hat, habe ich mich entschieden, alle älteren Artikel zu "retten" und hier auf meiner Webseite im Blog zusammenzuführen. Denn ich betrachte sie als eine Art Investment-Tagebuch. 


AURELIUS ist ein Beteiligungsunternehmen mit mittel-/langfristigem Investitionshorizont. Es werden mittelständische Unternehmen und Konzern-abspaltungen erworben, damit ähnelt man der GESCO AG. Beteiligungen werden von der Gesellschaft operativ wie auch finanziell unterstützt. AURELIUS begleitet den gesamten Prozess: von der Auswahl und Akquisition der passenden Unternehmen, über die Herauslösung aus bestehenden Strukturen bis hin zur Neuorientierung und Restrukturierung. Bekannte und internationale Marken wie Blaupunkt, Berentzen oder MS Deutschland sind Teil des Portfolios, ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet Informationstechnik und Bildung. Das ist auch der wesentliche Unterschied zu GESCO, die v.a. im deutschen Maschinenbau und bei Autozulieferern aktiv ist.

 

Die letzten größeren Transaktionen waren der Verkauf von Connectis (Anfang August, für ca. 40 Mio. Euro) und Framochem (ebenfalls Anfang August, ca. 37.5 Mio. Euro) sowie der Kauf der T-Systems IDS Tochter (Anfang April, Umsatz ca. 81 Mio. Euro und EBIT 3.5 Mio. Euro in 2014, Kaufpreis nicht veröffentlicht). Letztere will man mit der bereits gehaltenen GETRONICS verschmelzen und so zu einem führenden Anbieter in Deutschland auf dem Gebiet der Informationstechnik, Spezialisierung Arbeitsplatz-Management werden. Diese Strategie war bereits bei Connectis in der Schweiz aufgegangen (Kauf als Nr.5 in der Schweiz, Veräußerung auf Platz Nr.2).

 

AURELIUS ist finanzstark und seit 2008 stark gewachsen. Der Umsatz der Holding stieg von 583 Mio. auf 1456 Mio. Euro (Verdreifachung). Das Ergebnis pro Aktie schwankte stark, je nach Profitabilität der Verkäufe und vorzunehmenden Abschreibungen. Einem Rekordjahr in 2010 mit 5,84 Euro/Aktie folgte ein verlustbehaftetes 2011 mit -1.98 Euro/Aktie. Dem Kurs hat das im Wesentlichen nicht geschadet - er stieg vom Tiefpunkt in 2009 bei 2 Euro bis auf aktuell ca. 28 Euro, wobei er das Hoch bereits im Januar 2014 erreichte und seither seitwärts tendiert. Nennenswerte Abschläge gab es selbst bei der Korrektur im Oktober 2014 nicht: ein Zeichen von Stärke und das wenige zittrige Hände investiert sind.

 

Für 2014 lauten die Schätzungen auf ca. 1.6 Mrd. Euro Umsatz und 140-150 Mio. Euro Gewinn, was einem KGV von 9 bis 10 bei einem Kurs von 28 Euro entspricht. Aufgrund der profitablen Verkäufe rechnen einige Analysten mit der Ausschüttung einer Sonderdividende in 2015 (1.80 Euro) oder von signifikanten Aktienrückkäufen. Dies sollte allerdings nicht der einzige Kaufgrund sein. Der Vorstandsvorsitzende setzt auf weiteres Wachstum und sagte am 14.08.: 

"Wir sind auf sehr gutem Kurs. Das Jahr 2014 dürfte ein absolutes Rekordjahr für AURELIUS werden. Unsere Konzernunternehmen entwickeln sich insgesamt erfreulich und wir sehen großes Interesse sowohl auf der Einkaufsseite, als auch für den Verkauf von Konzernunternehmen. Die zweite Jahreshälfte bleibt spannend!"

 

Ich spreche eine Kaufempfehlung aus und nehme die Aktie in mein Wikifolio-Depot auf, weil 3 positive Katalysatoren zusammen kommen: 

 

Erstens hat AURELIUS ca. 200 Mio. Euro an freien Mitteln für Akquisitionen zur Verfügung und hat am 13.Oktober ein Büro in Madrid eröffnet. Nach der schweren Rezession in Spanien beginnt sich die Wirtschaft zu stabilisieren, auch wenn die Banken nach wie vor sehr restriktiv mit Krediten haushalten. Dies stellt für die finanzstarke AURELIUS eine gute Chance für den Erwerb von attraktiven Beteiligungen dar.

 

Zweitens stehen weitere Unternehmen zum Verkauf an bzw. haben Reifegrade erreicht, wo dies möglich erscheint (z.B. GHOTEL, Berentzen, Blaupunkt). Daher sollte das Ergebnis von AURELIUS in 2015/16 weiter zulegen können - die Pipeline ist auf Einkaufs- und auf Verkaufsseite gut gefüllt. Da gleichzeitig die Vorstandsmitglieder mit 40% an der AG beteiligt sind, haben sie das gleiche Interesse wie die Aktionäre: eine langfristig positive Entwicklung und sinnvoller Umgang mit dem vorhandenen Kapital.

 

Drittens und last but not least sehe ich derzeit einen Wachstumsschub in der IT- und Bildungs-Branche, wo AURELIUS aktiv ist und daher bevorzuge ich aktuell diese Aktie vor GESCO. Das Kursziel sehe ich bei ca. 36 Euro bis Mitte 2015, wenn die Dividendenausschüttung ansteht. Sollte die Dividende 1.80 Euro betragen, entspricht das auf derzeitigem Kursniveau einer Rendite von über 6%.

 

Anbei noch ein Vorstandsinterview aus August 2014: http://financial.de/imgs/uploads/2014/08/140814_interview_Aurelius.pdf


Disclaimer: Die Daten wurden sorgfältig recherchiert und stammen von der Unternehmens-Webseite und öffentlich zugänglichen Quellen. Trotzdem stellt die Analyse lediglich die persönliche Sicht des Autors dar und kann fehlerhaft sein. Vor jeder Anlageentscheidung sollten Leser sich daher selbstständig über die besprochene Aktie informieren und eigenständig entscheiden. Der Autor weist darauf hin, dass er die im Artikel besprochene Aktie im Privatportfolio und -wikifolio hält und sie jederzeit und ohne darüber zu informieren zu- oder verkaufen könnte.  


Update 24.April 2015 / nach Zukauf von Smurfit Kappa Kartonagen und der Frage im Forum, wo ein Kursziel in 2015 liegen könnte, da der Kurs bereits auf 43 Euro gestiegen ist: 

Ich habe den Kursanstieg bei Aurelius heute auch mitbekommen +6%, dass ist natürlich erfreulich. Die Bewertung von Beteiligungsgesellschaften ist schwierig, eigentlich funktioniert nur das Modell über "Sum of parts", d.h. man muß jedes Unternehmen einzeln bewerten und dann die Summe bilden und diese zur Marktkapitalisierung vergleichen. Was dabei aber unterschlagen wird ist, dass ja Aurelius als Sanierer und Turnaround-Spezialist in der Lage war und ist, den Wert der Firmen über das Jahr zu steigern. 2014 hat Aurelius 1,6 Mrd. Euro Umsatz gemacht und ca. 209 Mio Euro EBITDA verdient, ungefähr die Hälfte davon waren Gewinne aus Verkäufen und daher schwankt das EBITDA stark über die Jahre. Beim Umsatz hat man aber kontinuierlich zugelegt, siehe z.B. Ariva: http://www.ariva.de/fundamentaldaten/kompakt.m?secu=946996


Glücklicherweise veröffentlicht Aurelius einen Net Asset Value seit letztem Jahr, zum 31.12.2014 lag er bei 1,15 Mrd. Euro. Basierend auf dem damaligen Kurs von ca. 33 Euro lag die Marktkapitalisierung bei 1,04 Mrd. Euro, d.h. notierte mit ca. 10% Abschlag - diese Unterbewertung zum Jahresende 2014 war ja auch ein Kaufargument. Mittlerweile ist der Kurs auf 43 Euro gestiegen und die Marktkapitalisierung auf 1,39 Mrd. Euro, d.h. 20% höher als der letzte veröffentlichte NAV. Aber es gab auch 3 Zukäufe allein im 1.Quartal und die Transaktionsgröße war durchaus nennenswert,

Pi mal Daumen hat man mehr als 0,4 Mrd Euro Umsatz hinzugekauft (+20%) - das ist der größte Umsatzsprung in der Geschichte des Unternehmens.


Wo liegt nun ein fundamental errechnetes, konservatives Kursziel? Ich gehe davon aus, dass die zugekauften Unternehmen noch nicht so profitabel sind wie der Bestand, und da ich auch nicht den Kaufpreis und die Verschuldung kenne, kann ich nicht genau abschätzen, wieviel "NAV" zugekauft wurde. Nehmen wir konservativ +10% an oder 1,26 Mrd. Euro per Ende des nächsten Geschäftsjahres. Als faire Marktkapitalisierung sehe ich dann maximal 1,51 Mrd. Euro an, d.h. einen Aufschlag von 20% - daraus errechnet sich ein Kursziel von ca. 47,50 Euro. D.h. die Luft ist dünner - aber noch nicht ganz aufgebraucht. Stützend wirkt auch die Dividende von 2,00 Euro für das zurückliegende GJ - ca. 4.6% auf derzeitigen Kurs.

Kommentare: 2 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Covacoro (Sonntag, 26 Juli 2015 19:43)

    Dividende für 2014: 2 Euro. Alles planmäßig :-)
    Hier noch ein interessanter Artikel: http://boersengefluester.de/aurelius-so-viel-dividende-wie-nie-zuvor/

  • #2

    Covacoro (Sonntag, 26 Juli 2015 19:52)

    News aus Juli 2015:
    Zukauf vermeldet von Aurelius: http://www.onvista.de/news/dgap-news-aurelius-erwirbt-regain-polymers-deutsch-8442327
    Und seit Anfang Juli läuft Aktienrückkauf in signifikanter Höhe: http://www.onvista.de/news/dgap-news-financial-de-aurelius-startet-aktienrueckkauf-wir-werden-das-transaktionstempo-weiterhin-hoch-halten-deutsch-7618601