Aareal: Finanzier des Booms

Dieser Artikel ist zuerst auf Sharewise (Linkerschienen, da diese Plattform mittlerweile den Weg weg von Diskussion und Aktien-Community eingeschlagen hat, habe ich mich entschieden, alle älteren Artikel zu "retten" und hier auf meiner Webseite im Blog zusammenzuführen. Denn ich betrachte sie als eine Art Investment-Tagebuch. Außerdem ist die Aktie derzeit (Stand Juli 2015) immer noch Teil meines Wikifolios.


Die Aareal Bank ist auf den Immobiliensektor spezialisiert und bietet Immobilienfinanzierungen und Beratungs-Dienstleistungen an. Die Bank ist international in Europa, Nordamerika und Asien tätig, der Schwerpunkt liegt aber in Europa. Im Segment Consulting/Dienstleistungen bietet man der institutionellen Wohnungswirtschaft Dienstleistungen und Produkte für die Verwaltung von Wohnungsbeständen sowie für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs an.

 

Wesentliche Ereignisse in 2014 waren die Übernahme der Corealcredit Bank zum 31.März und die Rückzahlung der SOFFIN-Einlage zu Ende Oktober. Beide Maßnahmen wirkten unmittelbar gewinnsteigernd: einerseits über die Abschreibung eines negativen Goodwill, andererseits über reduzierte Finanzierungskosten. Die Aareal Bank konnte weiterhin erfolgreich zuzätzliches Kernkapital durch die Ausgabe von sogenannten AT1-Anleihen aufnehmen und hat den Stresstest dementsprechend Ende 2014 problemlos gemeistert.

 

Bis Ende letzter Woche wurden 29% der Aktien durch eine Holdinggesellschaft gehalten, die aus verschiedenen Versicherungen und der Dr.Oetker Gruppe bestand. Diese Aktien wurden nun innerhalb kürzester Zeit zu einem Kurs von 31,50 Euro bei institutionellen Anlegern platziert, wodurch sich der Streubesitz auf 100% erhöht hat. Das ist sehr schön als Peak im gehandelten Volumen der Aktie auf Xetra zu sehen. Positiv für die Aktie ist dabei, dass hierdurch ihre MDAX-Gewichtung steigt und Indexfonds gezwungen sind, die Aktie zu kaufen. Unsicherheit entsteht eventuell, da keine Gründe für den Ausstieg des Großinvestoren genannt wurden. Aber Versicherungen haben auch 2002/3 bewiesen, dass sie die Reduktion von Aktienbeteiligungen oft zum unglücklichsten Zeitpunkt durchführen, so könnte es auch diesmal sein.

 

Die Konsensschätzungen prognostizieren für 2014 einen Gewinn pro Aktie von ca. 5 Euro und eine Dividende in Höhe von ca. 1.20 Euro (entspricht einer Dividendenrendite 3.75%). Da in 2015 der negative Goodwill aus der Übernahme als Einmaleffekt wegfällt, erwartet man dann einen wieder sinkenden Gewinn auf ca. 3 Euro pro Aktie. Dies dürfte vermutlich der Grund sein, warum der Kurs in den letzten Monaten nicht über die Schwelle von 36 Euro steigen konnte, obwohl Aareal von Quartal zu Quartal bessere Zahlen ablieferte. Der Gewinnrückgang in 2015 bremste den Kurs. Andererseits liegt das KGV 2015 dann immer noch bei niedrigen 11 bis 12!

 

Ich denke, die Aareal-Aktie ist auf Sicht von 12 Monaten unterbewertet, da es folgende mittel- und langfristigen Tendenzen gibt und die Investoren einfach ein bißchen Geduld mitbringen müssen:

1) Die EZB hat angekündigt, ein Anleihenkaufprogramm im Volumen von über 1 Billion Euro von März 2015 bis September 2016 durchzuführen. Dadurch wird gewährleistet, dass in der Eurozone die Zinsen und Finanzierungskosten niedrig bleiben und es ist absehbar, dass der Immobilienmarkt insgesamt weiter anziehen und boomen wird. Da Aareal auf dem Gebiet der Immobilienfinanzierungen tätig ist und fast 75% des Geschäftes in Europa abgewickelt werden, bedeutet das ein mit hohen Raten wachsendes Geschäftsvolumen.

2) Weiterhin sehe ich einen wachsenden Cashflow, da Aareal in zunehmenden Maße von den seit 2008 rückläufigen Zinsen profitiert und einen klaren Plan hat, die Profitabilitätsmarge (RoE) von 8% auf 12% mittelfristig zu verbessern. Für 2014 wird bereits eine Marge von 10% erreicht und man wird in die Lage versetzt, die Dividende gegenüber 2013 von 0.75 Euro auf 1.20 Euro um mehr als 50% zu steigern - vielleicht ist auch etwas mehr drin. Bei einem Gewinn von 3 Euro in 2015 und einer Ausschüttungsquote von 60%, ist dann eine weitere Steigerung auf ca. 2 Euro möglich. Das entspricht bei derzeitigem Kurs einer Dividendenrendite von über 6%.

 

Fazit: In einem gut gelaufenen MDAX sind viele Aktien bereits stark gestiegen und es wird zunehmend schwerer, attraktiv bewertete Werte zu finden. Aareal ist nun zu 100% in Streubesitz und mit KGV 2015e von 12 und KBV nahe 1 noch günstig bewertet. Nachdem die Investoren die letzen Monate v.a. Immobilienaktien wie Gagfah, Deutsche Wohnen, Patrizia gekauft haben, könnte sich der Blickwinkel bald auf die zweite Reihe der Profiteure des boomenden Immobilienmarktes richten. Hier ist Aareal tätig und wenn sie die Chancen nutzt, könnten die Zahlen positiv überraschen. Daher empfehle ich Aareal zum Kauf. Sie ist auf jeden Fall eine bessere Wahl, als die DAX-Aktien Deutsche Bank oder Commerzbank.


Disclaimer: Die Daten wurden sorgfältig recherchiert und stammen von der Unternehmens-Webseite und öffentlich zugänglichen Quellen. Trotzdem stellt die Analyse lediglich die persönliche Sicht des Autors dar und kann fehlerhaft sein. Vor jeder Anlageentscheidung sollten Leser sich daher selbstständig über die besprochene Aktie informieren und eigenständig entscheiden. Der Autor weist darauf hin, dass er die im Artikel besprochene Aktie im Privatportfolio und -wikifolio hält und sie jederzeit und ohne darüber zu informieren zu- oder verkaufen könnte.  


Update 23.02.2015

30% unter Buchwert zukaufen, das würde ich auch gerne ! 

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Aareal-Bank-begeistert-Anleger-mit-Zukauf-article14568436.html 

Der Kursanstieg bei Aareal sorgt dafür, dass auch mein real geführtes Covacoro-Wikifolio auf ein neues Allzeithoch seit Auflage steigt.


Update 25.02.2015

Aareal hat Zahlen veröffentlicht und die Dividendenschätzung ist aufgegangen und der Gewinn fällt sogar leicht höher aus als prognostiziert: http://boerse.ard.de/aktien/aareal-bank-macht-anlegern-wieder-freude100.html 

2015 wird es wegen der Übernahme von WestImmo erneut Goodwill geben, daher glaube ich nicht, dass der Gewinn wie oben geschrieben auf 3 Euro je Aktie zurückgeht. Auch bestätigt die Bank die hohe Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen.


Update 20.04.2015

Artikel aus Börse Online: http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/Aareal-Aktie-Mehr-Dividende-statt-mehr-Geschaeft-1000572621 

Ich sehe den Zukauf von Wetimmo ähnlich positiv. Eine Sonder-Dividende wäre eine Möglichkeit, Kapital an die Eigentümer auszuschütten, man könnte auch schneller die noch höher verzinsten Fremdfinanzierungen (Bonds etc.) zurückführen.


Und hier noch eine lobende Erwähnung von Aareal Bank als "langweilige Perle":

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Frankfurt-intern-Licht-und-Schatten-bei-Aareal-Bank-Grand-City-Deutsche-Forfait-4282942


"Wer begriffen hat, dass an der Börse oft diejenigen Aktien langfristig gut laufen, die als langweilig gelten, hat einen großen Schritt nach vorn gemacht." Covacoro  :-D


Update 07.05.2015

Q1-Zahlen in Ordnung, halte weiterhin an Aareal fest: 

http://www.aareal-bank.com/fileadmin/DAM_Content/PRESS/News/2015/150507_de.pdf

Update 11.08.2015

Die Q2 bzw. HJ-Zahlen sind da und sehr solide:

http://adhoc-infos.de/adhoc/84409/Aareal+Bank+AG/DE0005408116/DGAP-News%3A+Aareal+Bank+Gruppe

Auch 2015 wird ein Ergebnis je Aktie von 4.80-5.20 angestrebt (inkl. Einmaleffekt aus dem Erwerb der Westimmo-Beteiligung). Ohne den Einmaleffekt liegt der Gewinn je Aktie ca. 50% niedriger. Egal wie man es dreht und wendet: Aareal ist eine solide Bankaktie mit durchschnittlichem KGV und guter Dividendenrendite.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0