Haemato: profitabel, parallel, pfiffig

Immer wenn das Börsenklima rauher wird, sind Aktien aus der Pharmabranche gesucht - eine der weltweit stabilsten aber auch wachstumsstärksten Branchen. In mein Wikifolio-Depot habe ich kürzlich Haemato gekauft und will heute einige Informationen zur Aktie nachliefern. Außerdem bietet es sich an, in einem 2.Teil einen Branchenvergleich durchzuführen und die Brücke zum Stock-Blog zu schlagen, wo gerade Cardinal Health (US-Pharmahändler) Einzug ins Depot gehalten hat. 


HAEMATO ist ein kleiner deutscher Nebenwert mit ca. 150 Mitarbeitern. Die Gesellschaft ist auf die Herstellung und den Vertrieb von Generika und EU-Originalarzneimitteln spezialisiert (HAEMATO Pharm, größte Tochtergesellschaft). Die Produkte bilden fünf große Therapiebereiche ab: HIV/Aids, Neurologie, Onkologie, Rheumatologie und Urologie. 40% der Aktien befinden sich im Streubesitz, 60% hält die MPH Mittelständische Pharmaholding AG. Da die Marktkapitalisierung nur ca. 100 Mio. Euro beträgt, ist die Aktie für institutionelle Anleger damit zu klein und wird nur von zwei Analysten beobachtet (GBC Research und First Berlin).


Q3-Zahlen

Ich beobachte die Aktie seit Oktober 2014 und habe sie erst nach den Q3-Zahlen (27.11.15) auf "Kaufen" gestuft. Zu dieser Entscheidung führen die fundamentalen Kennzahlen, jetzt gelöste Probleme und ein vielversprechender Ausblick. 

 

Die Fundamentalkennzahlen für 2014 und frühere Jahre können zum Beispiel bei Ariva hier abgerufen werden. Haemato hat zuletzt eine EBIT-Marge von 4.0% erwirtschaftet und das Umsatzniveau auf über 200 Mio. Euro gesteigert. Der Aktienkurs pendelt seit November 2014 zwischen 3.50 und 5 Euro, was auf Basis der Gewinnschätzung für 2015 (Konsens bei ca. 0.31 Euro pro Aktie) derzeit ein KGV von 15 ergibt. Die Eigenkapitalquote beträgt solide 58%, das KBV liegt bei etwa 1.5, die erwartete Dividende bei 0.30 Euro (Dividendenrendite 6% bei konstanter Dividendenhöhe). Mit diesem Zahlenkranz erscheint die Aktie fair gepreist zu sein.

 

Verschärfte pharmarechtliche Vorschriften haben allerdings ab dem 2.Halbjahr 2014 die Importe und den Warenumschlag des Unternehmens gebremst. Erst ab dem 3.Quartal 2015 gelang es der Firma (nach eigenen Aussagen), diese Beschränkungen zu  beseitigen. Das Volumen der Parallel- und Reimporte von Arzneimitteln kann nun wieder steigen: mehr Umsatz, mehr Gewinn - die Rückkehr in den Wachstumsmodus. Denn die Nachfrage für diese Arzneimittel ist in Deutschland weiter hoch, um Kosten im Gesundheitssystem zu sparen.

 

Außerdem wurden bereits im Vorjahr die Produktionskapazitäten der Firma erweitert, so dass neben dem Handel auch die Produktion jetzt ausgeweitet werden kann. Die zum 3.Quartal abgelieferten Zahlen bestätigen diese Überlegungen und zeigen, dass das Management Wort gehalten hat: 

  • Umsatzwachstum um 43 Prozent gegenüber Vorjahr auf 60.5 Mio. Euro
  • Umsatz nach 9 Monaten erreicht 162 Mio. Euro, bei einem ähnlich starken Q4 kann der Vorjahresumsatz von 203 Mio. Euro um bis zu 10% übertroffen werden
  • Gewinn der ersten 9 Monate erreicht ca. 4.5 Mio Euro, damit wird 2015 vermutlich noch unter dem Ergebnis von 2014 liegen
  • Ausblick für 2016/17 sind weitere Umsatzzuwächse: um 5 bis 10% jeweils, was bei einer Marge von 4% das Ergebnis pro Aktie auf über 0,40 Euro steigen lassen würde.

Abhängig vom dann am Markt bezahlten KGV sind damit Kurse bis 6 Euro gerechtfertigt, das heisst ich sehe ein Kurspotential von ca. 25% auf Sicht von 12 bis 18 Monaten. Daher habe ich die Haemato-Aktie in mein Wikifolio-Depot aufgenommen. Die Studien von GBC (Studie1) und First Berlin (Studie2) kommen unter Nutzung von DCF-Modellen zu einem Kursziel von 6.20 Euro.

 


FAZIT

Haemato hat ausgezeichnete Q3-Zahlen vorgelegt und die Chance auf weiteres profitables Wachstum. Die Strategie, parallel auf Handel und Herstellung von Generika zu setzen, ermöglicht gute Gewinnmargen: eben vertikale Wertschöpfung, statt ausschließlich Fokussierung auf Größe. Zwar ist das Unternehmen in Deutschland ein Nischenplayer (die Großen der Branche sind Phoenix Pharmahandel, Noweda, Celesio, siehe zum Beispiel hier), aber das mindert die Attraktivität der Aktie meiner Meinung nach nicht, im Gegenteil ! 

 

Eigentlich ist der Artikel hier zu Ende - hätte nicht Christian auf dem Stock-Blog gerade zwei sehr lesenswerte Artikel zu Pharmagroßhändlern in den USA und seinem Kauf von Cardinal Health publiziert. Darum soll es hier einen Folgeartikel dazu geben: kleiner Pharmahändler trifft auf Großhändler klingt doch spannend. Zum Einlesen schon einmal die Artikel von Christian:

 

Stock-Blog: 

The big three - Pharmagroßhändler in den USA

Kauf Cardinal Health

 

Disclaimer: Die Daten wurden sorgfältig recherchiert und stammen von der Unternehmens-Webseite und öffentlich zugänglichen Quellen. Trotzdem stellt die Analyse lediglich die persönliche Sicht des Autors dar und kann fehlerhaft sein. Vor jeder Anlageentscheidung sollten Leser sich daher selbstständig über die besprochene Aktie informieren und eigenständig entscheiden. Der Autor weist darauf hin, dass er die im Artikel besprochene Aktie im Privatportfolio und

-wikifolio hält und sie jederzeit und ohne darüber zu informieren zu- oder verkaufen könnte.  

1-Jahres-Chart Haemato (Kauf Ende Dezember, Kurse automatisch aktualisiert)

Grammer Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Christian (Donnerstag, 14 Januar 2016 13:59)

    Hi Covacoro,

    danke für deine Analyse. Wenn ich dich richtig verstanden habe, ist Haemato nur zum Teil ein Pharmahändler (Import von EU AzM), sondern stellt selbst Generika her. Oder ist das nur ein kleines Nebengeschäft und sie handeln mehr mit den Generika? So ganz habe ich das Geschäftsmodell noch nicht verstanden.

    Gruß
    Christian

  • #2

    Covacoro (Donnerstag, 14 Januar 2016 20:50)

    HAEMATO besitzt sowohl eine Herstell- als auch eine Großhandelserlaubnis. Als Re- und Parallelimporteur ist das wohl notwendig. Die "Herstellung" zum Teil unter Reinraum-Bedingungen umfasst aber vor allem logistische Dinge, wenn ich das richtig verstehe, wie Umverpackung, Konfektionieren, Zulassung, Dokumente usw. usf. Ich würde es so zusammenfassen: Pharmakleinhändler mit Produktions- oder Logistikarm.

  • #3

    Covacoro (Samstag, 09 April 2016 20:44)

    Die im März veröffentlichten vorläufigen Jahreszahlen zeigen auch für das 4.Quartal deutliches Wachstum: +46%, also Geduld haben.
    http://www.haemato.de/presse-kontakt/news-details/news/detail/News/2015-vorlaeufiges-ifrs-ergebnis/

  • #4

    Covacoro (Donnerstag, 26 Mai 2016 19:03)

    Sehr gute Q1-Zahlen 2016, Umsatz +50%, EBIT +100%
    http://www.ariva.de/news/HAEMATO-AG-Q1-2016-Sales-growth-50-to-EUR-67-94-million-EBIT-growth-100-to-EUR-3-47-million-compared-to-prior-year-Q1-period-5763165

  • #5

    Covacoro (Dienstag, 20 September 2016 20:56)

    Auch das Umsatzwachstum zum Halbjahr überzeugt: +40%, EBIT +40%:
    http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/haemato-umsatzwachstum-gegenueber-vorjahreshalbjahr-auf-mio-euro-ebitwachstum-auf-mio-euro/?newsID=957631

  • #6

    Quitte (Freitag, 17 März 2017 08:59)

    die neuen Zahlen - Umsatzwachstum 20 % auf 275,6 Mio. Euro, EBIT-Wachstum (operatives Ergebnis) 63 % auf 13,4 Mio. Euro; Jahresüberschuss-Wachstum 94 % auf 10,7 Mio. Euro - überzeugen ebenfalls, Danke für die Analyse

  • #7

    Covacoro (Freitag, 17 März 2017 13:57)

    Sehr überzeugendes Wachstum und damit einstelliges KGV auf derzeitigem Kurslevel.
    http://www.haemato.de/presse-kontakt/news-details/news/detail/News/2016-vorlaeufiges-ifrs-ergebnis/